2006 German Flatlands GS

Erstmals fanden vom  24. bis 28. Juli 2006 die kombinierten nord- und ostdeutschen Landesmeisterschaften der Gleitschirmflieger auf dem Flugplatz “Altes Lager” statt. Die Landesmeisterschaften wurden einerseits einzeln ausgewertet, weiterhin wurde auch ein Gesamtsieger der Flatlands ermittelt. Dabei nahmen auch PilotInnen aus anderen Bundesländern teil. Mit Robert BERNAT und Victor MILZIN standen zwei DCB Piloten ganz oben auf der Siegerliste bei den Ostdeutschen Meisterschaften. Mauricice KNUR  vom Pilotenclub Lindwerra belegte den zweiten Platz.Gestartet wurde an 4 stationären Winden auf 2 gleichzeitig betriebenen Schleppstrecken. Robert BERNAT(DCB Berlin), Claus VISCHER (FS Siegen) und Dieter LISCHE(GC Kraichtal) hießen die Gesamtsieger der Flatlands 2006.

2005 Sechste Ostdeutsche Landesmeisterschaften GS

Anlässlich der 3. Internationalen Ba-Wü OPEN 2005 wurden neben den baden-württembergischen Meisterschaften zusätzlich die Landesmeisterschaften für Rheinland-Pfalz, Nordrhein Westfalen und die ostdeutschen Bundesländer ausgetragen. Das Teilnehmerfeld aus den ostdeutschen Bundesländern war recht übersichtlich. Die ersten drei Plätze der Ostdeutschen Meisterschaft belegten die Piloten des DCB Berlin:

  1. Platz        BERNAT, Robert (UP – Targa 2)
  2. Platz        STOEWE, Thomas (Swing – Cirrus 4)
  3. Platz        KOCIJANCIC, Snezana (Ozone – Octan)

Die weiteren Ergebnisse hier:

Hier ein kurzer Bericht:                                                                                               16.5.2005
Wieder ein kurzes Race über 22 km und 5 Wenden, leider kommt durch die starke Bedeckung kein Pilot ins Ziel. Tagesbester ist Andreas Malecki mit 15,8 km. Damit steht der Sieger der BaWü-Open fest: Stefan Schlang aus Ruderberg.
Die Ostdeutschen Landes Meisterschaften gewinnt Robert Bernat vor Thomas Stöwe. Gratulation!                                                                                                                15.5.2005
Ein kurzes Race über 8 Wenden, 10 Piloten kommen ins Ziel und damit der erste Durchgang mit richtig Punkten. Stefan Schlang gewinnt das 22 km lange Race in nur 39 Min.                   14.5.2005
Der Tag wird wegen Regen und starkem Wind gecancelt.                                                13.5.2005
Die Wetterbedingungen waren alles andere als ideal aber trotzdem konnte eine Aufgabe über 22 km ausgeschrieben werden. Anhaltende Abschattungen verhinderten bis kurz vor Startfenster-Schliessung um 16:15 die Piloten daran, mehr als eine Wende zu erreichen.        Um 16:10 dann plötzlich Sonnenschein und sofort geht ein kräftiger Bart vor dem Start ab.    Jetzt kommt Hektik auf und einige Piloten schaffen es dann auch noch vor der Startschliessung zu starten und am Start aufzudrehen. Mehere Piloten kommen dann auch ins Ziel doch nur einer war auch um 16:15 aus dem Startzylinder ausgeflogen. Matthias Raab gewinnt damit den ersten Durchgang. Dadurch dass er der einzige gewertete Pilot im Ziel war gibt es für ihn von 1000 möglichen Punkten lediglich 25 Punkte. Somit ist alles weiterhin offen. Die Piloten aus den ostdeutschen Bundesländern liegen nahezu geschlossen auf Platz 5 – zusammen mit 95 anderen Piloten.

2004 Fünfte Ostdeutsche Landesmeisterschaft GS

Das Wetter… spielte auch dieses Jahr nicht besonders mit. Wir sind nach Süden in den Schwarzwald gezogen um uns bei den Bawue-Open mit den Cracks aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu messen. Der Schwarzwald ist tricky zu fliegen, Landeplätze die den Namen verdienen sind rar. Trotzdem hat’s eine Menge Spass gemacht.
Der Wettbewerb war absolut super organisiert und wir konnten unserem neuen, alten Meister: Thomas Stöwe zu seinem verdienten Sieg gratulieren. 2ter wurde Felix Glaser, den 3ten Platz konnten wir uns, dank unseren harmonischen Flugstiles, zu zehnt teilen.

2002 Dritte Ostdeutsche Landesmeisterschaft GS

Aufgaben

Auf Grund falscher Einschätzung des Geländes blieben die geflogenen Strecken weit hinter unseren Erwartungen. Das Wetter ließ leider nur zwei Durchgänge zu.

 Task   Name   Distance
  T1   Task 1   30,2 km
  T2   Task 2   23,7 km
Place Name  ID  Glider Nation  T1    T2      Total   
   1 COLLISCHON, Martin, 12 12 Paratech P60 DEU 64 LO   64
   2 STÖWE, Thomas, 13 13 Swing Cirrus 2.26 DEU 47 LO   47
   3 EBELING, Bettina, 20 20 Windtech Quarx 25 DEU 46 LO   46
   4 GRIESSHABER, Werner, 18 18 Nova Xyon DEU 45 LO   45
   4 WALTER, Hagen, 63 63 Paratech P23 DEU 45 LO   45
   4 KOCIJANCIC, Snezana, 21 21 Ozone Octane DEU 45 LO   45
   4 CARIO, Lutz, 11 11 Edel Confidence DEU 45 LO   45
   4 FREUNDT, Detlef, 15 15 UP Soul DEU 45 ABS   45
   4 FUCHS, Berthold, 17 17 Advance Sigma IV DEU 45 LO   45
   4 SCHUMANN, Herbert, 16 16 freeX Mission DEU 45 LO   45
   4 EIFLER, Rudolf, 14 14 Nova Axon DEU 45 LO   45
   4 WOLF, Leonie, 24 24 Firebird Matrix DEU 45 LO   45
  13 HINKELMANN, Rolf, 22 22 Ozone Proton GT DEU ABS ABS    0
  13 HEß, Christian, 19 19 Swing Mistral 2.26 DEU ABS ABS    0
  13 SCHWERMER, Oliver, 25 25 XIX Form 2 DEU DNF DNF    0

ABS = absence = nicht angetreten = 0 Punkte

2001 Ostdeutsche Landesmeisterschaft GS

Siegerehrung am 23.6.2001 im Fluggelände Altes Lager bei Spanferkel und Bier.

Aufgaben

Wegen des schlechten Wetters auch an den zusätzlichen Ausweichterminen konnten nur zwei Durchgänge geflogen werden:

Datum Aufgabe    Strecke
14.5 Zielflug Stangenhagen 25,0 km
20.5 Zielflug Dahme (Kirche) 33,4 km

 Gesamtergebnisse

Rang Pilot Gerät 14.5 20.5 gesamt
  1. MARX Hartmut Swing Cirrus    15  131    146
  2. MÜNCHMEYER Dieter XIX Top2   ABS  109    109
  3. KOCIJANCIC Snezana Ozone Octane    20   71     91
  4. POST Thomas Ozone Proton    15   71     86
  4. FUCHS Berthold Ozone Proton    15   71     86
  4. STÖWE Thomas Swing Cirrus    15   71     86
  4. EIFFLER Rudolf Nova Axon    15   71     86
  4. BREIDENBACH Oliver Swing Arcus    15   71     86
  4. WALTER Hagen Paratech P23    15   71     86
 10. URBAN Frank UP Soul    15  ABS     15
 10. FEHLINGER Bernd Advance Epsilon    15  ABS     15

ABS = absence = nicht angetreten = 0 Punkte

2001 Ostdeutsche Landesmeisterschaft HG

1. Danksagung

Den Helfern, Windenführern, Trikepiloten, Organisatoren und der Jury sei hier nochmals Dank ausgesprochen!

2. Aufgaben

An allen fünf Wettbewerbstagen konnten gültige Durchgänge geflogen werden. Start/Ziel war soweit nicht anders angegeben: Altes Lager

21.5.: Zielflug Dahme (Kirche) ;33,4 km 22.5 :Zielrück Niemegk (Autobahnbrücke) ;44,3 km 23.5 :Flaches Dreieck Dietersdorf Rohrbeck ;36,3 km 24.5 :Flaches Dreieck Welsikendorf Dietersdorf ;54,6 km 25.5 ;Zielflug Prettin (Bahnhof) ;36,4 km

3. Ergebnisse

Sowohl Tages- als auch Endergebnisse enthalten folgende Handicapfaktoren:

  • Turmdrachen: Punkte wurden durch 0,9 geteilt.
  • Turmlos: Punkte blieben unverändert (1,0).
  • Starrflügler: Punkte wurden durch 1,18 geteilt.

Tagessieger sind gelb gekennzeichnet. Die Ergebnisse wurden wegen eines Fehlers bei der Berechnung des Handicapfaktors am 15.Juni überarbeitet, an der Rangfolge änderte sich dadurch nichts. Ein weiterer Berechnungsfehler wurde am 25.Juni korrigiert: MAINKA wurde ursprünglich als DNF gewertet, musste aber als ABS gewertet werden, wodurch die Tagesqualität der letzten vier Durchgänge und die dort vergebene Punktzahl sich erhöht hat.

Rang 

Pilot

Gerät

21.5 

22.5 

23.5 

24.5 

25.5 

Gesamt 

1.

MAECK Henry

Icaro Laminar ST

219

345

4

219

301

1088

2.

BECKER Andreas

Icaro Laminar ST

174

367

4

159

351

1055

3.

KUHLMANN Thomas

Bautek Twister

217

162

4

136

476

995

4.

HILSBOS Henrik

Guggenmos Bullet

159

216

4

164

394

937

5.

ARNOLD Kai Uwe

Wills Wing AT 145

120

229

4

128

399

880

6.

WOLF Ingo

Bautek Milan Racer

120

142

4

158

436

860

7.

FÜLLGRAEBE Mike

Bautek Sunrise/Atos

181

262

4

140

230

817

8.

SERNER Michael

Aeros Stealth

235

273

4

141

163

816

9.

EHRICH Silvio

Wills Wing AT 145

120

152

5

122

311

710

10.

SOMMERMEIER Dieter

Icaro Laminar ST

301

193

DNF

143

DNF

637

11.

LOZEK Jan

Moyes Xtralite

120

142

4

161

181

608

12.

WACHOWSKI Bernd

Icaro Laminar ST

108

128

4

121

239

600

13.

DUFFEK Ralf

Flight Design Exxtasy

167

118

3

123

139

550

14.

BARTHEL Thomas

Moyes Xtralite

135

142

4

81

181

543

15.

DEHLITSCH Ralph

Airwave Klassic

120

142

4

76

181

523

15.

KRENZ Uwe

Enterprise Desire

120

142

4

76

181

523

15.

WEGENKE Ralf

Moyes XS

120

142

4

76

181

523

18.

SPECHT Andreas

Aeros Stealth

114

128

4

109

163

518

19.

LÜDERS Konrad

Aeros Stealth

108

128

4

69

163

472

20.

PRANKE Uli

Aeros Stealth

DNF

140

4

144

163

451

21.

RÄUMSCHÜSSEL Lothar  

Thalhofer Reflex

120

142

4

DNF

181

447

22.

LÜDERS Olga

Seedwings Vertigo

DNF

128

4

145

163

440

23.

URBAN Frank

Bautek Milan Racer

DNF

142

DNF

76

DNF

218

24.

MAINKA Steffen

Moyes XS

178

ABS

ABS

ABS

ABS

178

DNF = did not fly = nicht gestartet = 0 Punkte, ABS = absent = nicht angetreten = 0 Punkte.

Statistik

Summe geflogene Kilometer

21.5

22.5

23.5

24.5

25.5

gesamt

Tagesdurchschnitt

332,3

400,6

213,8

323,3

404,0

   1674

        334,8

4. Besonderheiten

Gerätewechsel: Mike Füllgraebe ist wegen eines gebrochenen Randbogens vom 21.-23.5 Bautek/Sunrise (Turmdrachen) und vom 24.-25.5 Air/Atos (Starrflügler) geflogen.                                                                                                                               Steffen Mainka macht bei seiner Landung im 1: Durchgang trotz unproblematischer Bedingungen einen Ringelpietz und kugelt sich den Arm aus. Nach eigenen Angaben hat er die letzte Kurve in den Endanflug zu nahe am Boden und mit zu geringer Geschwindigkeit eingeleitet. Leider muß er ein halbes Jahr mit Fliegen aussetzen. Gute Besserung Steffen! Dieter Sommermeier ist im 2: Durchgang spät gestartet, hat die Wende umrundet und war als schnellster wieder im Ziel. Den Tagessieg hat er leider verpasst, da er an der Wende nicht im Sektor, sondern 100m hinter dem Sektor (also zu weit) war.                                              Mike Füllgraebe schaltet an einem Tag sein GPS erst in der Luft an. Durch Zeugen, wird die Startzeit ohne GPS ermittelt.                                                                                      Thomas Kuhlmann wähnte sich beim 3; Durchgang an der 1; Wende und machte sich bereits auf den Rückweg. Zwar war er über dem Ort Dietersdorf an einer großen Kreuzung (wie ein Foto belegt), die vorgegebenen Wendepunktkoordinaten waren jedoch im südlichen Ortsteil. Henrik Hilsbos wäre im 5: Durchgang wahrscheinlich Tagessieger geworden, wären nicht kurz vor dem Zielsektor die Batterien des GPS alle gewesen. Er hat das Ziel nach eigenen Angaben in großräumigen Schleifen überflogen und ist im Anschluß noch bis an die Elbe weitergeflogen (Fähre südlich Prettin), wo er sich die Landewiese mit Andreas Becker teilte. Leider keine Zeitpunkte für ihn an diesem Tag.                                                                                Andreas Becker vergaß im 5ten Durchgang sein GPS einzuschalten, überflog das Ziel und landete bei Henrik Hilsbos an der Elbe. Leider ebenfalls keine Zeitpunkte. Nun hat er ja endlich ein neues GPS gewonnen, das alte verlor schon seine Schalter 🙂                                 Michael Serner fiel vor dem 5. Durchgang der Drachen vom Auto. Wegen der Reparaturarbeiten verzögerte sich sein Start und seine Laune verschlechterte sich, so daß er die Mindeststrecke nicht überflog.                                                                                            GPS Koordinaten und optische Merkmale stimmten nicht immer exakt überein: im 2. Durchgang war Dietersdorf (Ortsmitte) angegeben, die GPS Koordinaten waren aber südlich. Für den 5. Durchgang stand zur Ermittlung der Koordinaten eine schlechtere oder mit der Software schlecht kalibrierte Karte zur Verfügung: die GPS-Koordinaten lagen über 300m ostnordöstlich vom Bahnhofsgebäude in Prettin.