Lübars

Abheben im Freizeitpark


Geländebeschreibung

Zentral im Freizeitpark Lübars,  auch Lübarser Höhe genannt (Quickbornerstr. im märkischen Viertel ), befindet sich eine halbrund nach Westen abfallende Wiese, die sich hervorragend zum Spielen bei Westwind ( 260-290°) eignet. Höhendifferenz des Hangs max. 10-15m. Anfänger können bei wenig Wind Startläufe üben, während  bei stärkerem Wind mit mehr Schimbeherrschung das Groundhandling sich mit kurzen Soaring-Flügen zum ständigen Wechsel zwischen Handling-und Flugphasen mit hohem Spaßfaktor entwickelt. Der Wiesenhang ist nach §25 LuftVG als Fluggelände für Gleitsegel und Hängegleiter zugelassen.

Eine Anmeldung o.ä. ist nicht nötig, bei entsprechendem Wind trifft sich die Groundhandlinggemeinde “automatisch”. Gerade  bei starkem Wind empfiehlt es sich, den Schirm unten aufzuziehen und erst nach und nach den Hang hoch zu gehen, denn auch bei dem geringen Höhenunterschied ist oben beträchtlich mehr Wind als unten.

Gefahren

Als Neuling sollte man sich auch nicht überschätzen, denn selbst wenn erfahrene Piloten noch spielen können kann es sein, dass man selbst schnell an seine Grenzen gerät. Um entsprechend sicher Spielen zu können, sollte der Pilot oder die Pilotin jederzeit in der Lage sein, den Schirm am unkontrollierten Start zu hindern, um das Risiko von Böen ausgehoben zu werden zu minimieren! Stärkeren Wind im Flachland gibt es nur mit einem gewissen Grad an ebenfalls zunehmender Turbulenz und gerade wenn auch noch thermische Anteile dabei sind, wird es schnell anspruchsvoll.

In Dürrephasen in der Thermiksaison gilt dies im besonderem Maße, da die thermischen Böen dann sehr massiv ausfallen können. Bei nördlichen Wind ab ca. 300° befindet sich das Gelände im Lee von Bäumen und einer kleinen Kuppe, bei südwestlichem, stärkerem Wind macht sich das Lee der märkischen Hochhäuser deutlich bemerkbar (so bodennah sind Klapper sehr unfallträchtig).

Wie gesagt, das Gelände eignet sich hervorragend zum Spielen mit dem Schirm, kurze Flüge und dynamische Sprünge inklusive, aber wirklich weich ist die Spielweise nicht 😉 !

Rücksicht

Ganz wichtig ist natürlich bei einer öffentlichen Wiese, dass wir immer in der Lage sind spielenden Kindern und Erholungssuchenden aller Art auszuweichen!

Besonders Drachenschnüre sollten wir nicht übersehen. 

Hängegleiter

Die Spielmöglichkeiten für Hängegleiter  beschränken sich hauptsächlich auf ein Start-Landetraining in direkter Abfolge! Hierbei ist besonders darauf zu achten, dass durch die deutlich höhere Fluggeschwindigkeit und den höheren Platzbedarf niemand gefährdet wird.

Wetter

Abschließend noch ein kleiner Tipp zum Wetter : Auch wenn wir uns nur auf den unteren 15 Höhenmetern bewegen,  so ist es doch sinnvoll sich z.B. bei Windy anzuschauen, ob 100 oder 500m drüber der Wind sehr viel stärker ist,  denn dann ist die Wahrscheinlichkeit für starke Einzelböen am Boden auch deutlich höher, vorallem, wenn keine Sperrschichten dazwischen sind …

Zusammenfassung

Wer aber mit etwas Umsicht in Lübars spielen geht, wird bei passendem Wind viel Spaß haben und fast ohne es zu merken, sehr viel über das  aktive Fliegen lernen!

Bei Fragen stehe ich euch gern als Geländebeauftragter und Ansprechpartner zur Verfügung: Rüdiger luebars@dcb.org


Weitere Infos in der DHV Geländedatenbank