Information zum Schutz vor Corona Infektionen

Verhalten auf unserem Vereinsgelände

Die Corona Schutzverordnung der Landesregierung Brandenburgs wurde am 6. März 2021 aktualisiert und am 19.März geändert:

https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=9067

Auf der Grundlage dieser Verordnung hat der Landkreis ab 24.3. die “Notbremse” akiviert Das bedeutet für uns:

Ab 24. März 2021 ist nur noch Individualsport mit maximal zwei Teilnehmern erlaubt. Auf weitläufigen Außensportanlagen darf parallel allein, zu zweit oder  mit den Angehörigen des eigenen Haushalts Sport betrieben werden, wenn diese großen Anlagen in entsprechende Nutzungsareale eingeteilt sind. Es sind die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln nach § 1 der EindV zu beachten.

Schleppbetrieb in Gruppen ist nicht in gewohnter Art möglich. Am Startplatz dürfen sich maximal zwei Personen aufhalten. Wir bitte unsere Gäste darum, uns nicht zu besuchen.

Hygienekonzept den Sonderlandeplatz Altes Lager (Individualsport)

Liebe Pilotinnen und Piloten,

die Verordnung der Landesregierung Brandenburgs regelt die Schutzmaßnahmen gegen die Corona Pandemie.

Der Kern der Umgangsverordnung der Landesregierung ist, die Vermeidung von Kontakten, die zu Infektionen führen könnten.

Während des Aufenthalts auf dem Vereinsgelände und während des Flugbetriebs (Winde und F-Schlepp) gelten verbindlich die folgenden Regeln.

1.      Allgemeine Regeln für das Verhalten auf dem Vereinsgelände

1.1.    Nur Sportfreunde ohne coronatypische Krankheitssymptome und ohne Infektion betreten das Vereinsgelände und wir halten immer Abstand.

1.2.    Der Aufenthalt auf dem Vereinsgelände ist zu dokumentieren. Im Eingangsbereich des Vereinsheimes liegt eine Anwesenheitsliste aus (ein Ordner auf dem Rollwagen unter der Pinnwand rechts). Jeder trägt sich dort mit lesbarer voller Namensnennung und wenn er Gast ist, auch mit seiner Telefonnummer ein. Bring einen eigenen Stift mit.

Das Betreten des Vereinsheimes (zur Anmeldung bzw. zum Aufsuchen sanitäre Einrichtungen, andere Räume nicht betreten) ist nur mit tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes erlaubt.

1.3.    Keine Ansammlungen von Menschen.

1.4.    Die Übernachtung auf dem Vereinsgelände ist nicht gestattet.

1.5.    Nur eine Person darf sich in einem Raum der Sanitäranlage aufhalten. Es (Wasserhähne, Türklinken … ) wird regelmäßig desinfiziert. Es werden keine Stoffhandtücher aushängen.

1.6.   Wer das Vereinsgelände besucht, der hat seine persönliche Infektionsschutzausstattung dabei und nutzt diese angemessen. Mindestens Handtuch, Mund-Nasenschutz und möglichst auch Desinfektionsmittel (auch auf dem Rollwagen im Flur) bringt jeder mit.

1.7. In einem Kraftfahrzeug (Lepo, Feuerwehr, Zugfahrzeug für Winde) halten sich maximal zwei Personen auf. Sind zwei Personen im Fahrzeug, so müssen beide einen medizinischen Mund-Nasenschutz tragen.

2.       Flugbetrieb

2.1.    Die Aufnahme von Flugbetrieb wird wie üblich über unsere Mailinglisten schleppbetrieb@dcb.org und ul-schlepp@dcb.org und den Windenfahrerplan abgesprochen.

2.2.    Prüft vor dem Startaufbau auch, dass Fläschchen mit Desinfektionsmittel am Startwagen, an den Winden und in den Lepos verfügbar und gefüllte sind. Füllt die Behälter mit Waschwasser für die Hände in der Feuerwehr auf.

2.3.    An einer Startstelle, das ist ein Bereich von 20m x 20m um den Piloten, der sich zum Start vorbereitet, darf sich nur der Pilot und maximal ein Helfer bzw. der Startleiter aufhalten. Übrige Pilotinnen und Piloten halten sich entfernt von der Startstelle unter Beachtung eines Mindestabstandes von 2 m zwischen Personen auf.

2.4.    Die Starvorbereitung erfolgt so, dass der Starthelfer nicht näher als 1,5 bis 2 Meter am Piloten sein muss. Wir nutzen die Abstandsseile mit Froschschäkel und der Pilot bereitet sich komplett selbst auf den Start vor. Der Partnercheck erfolgt per Sichtkontrolle und Befragung auf Distanz.

2.5.    Wir haben Geräte, die von wechselnden Personen angefasst werden müssen. Das sind die Seile, Startwagen, der Lepo, die Winden und die Feuerwehr. Der Bediener/Benutzer wird möglichst selten gewechselt. Bei Wechsel des Fahrers bzw. Bedieners werden die Bedienelemente desinfiziert und die Hände werden gewaschen bzw. desinfiziert.

2.6.    Funkgeräte werden während eines Tages nicht weitergegeben oder bei Weitergabe desinfiziert. Jeder sollte sein eigenes Funkgerät haben.

2.7.    Bei einem Startabbruch oder bei einem Unfall bestimmt der Startleiter bzw. Flugleiter, wer sich um den Piloten kümmert. Ersthelfer nutzen Mund-Nasenschutz und Handschuhe, die in der Feuerwehr bereit liegen. Ansonsten gilt die Alarmordnung.

Wir bitten Euch, unser Konzept strikt umzusetzen. Lasst uns wachsam sein, damit sich keine Fehler einschleichen.

DHV Plakat “Geschützt beim Flugbetrieb”

Externe Links: