Sie sind hier: Wettbewerbe > Flatlands HG > 2016 > 
17.10.2017

Wettbewerbe

Bilder vom 12. August

Fotos Beata
Bernat

Bilder vom 11. August







Fotos Beata
Bernat

Bilder vom 10. August

Bilder vom 9. August

Fotos Beata
Bernat

Bilder vom 8. August

Bilder vom 7. August

Bilder vom 6. August

Föderer und Partner

 

 

Int. German Flatlands / Dutch Open Hang Gliding 2016 | Blog

Eindrücke vom Wettbewerb

Fotos Anne-M.
van Schaik




Fotos Beata
Bernat

Samsatg, 13. August

Drei geflogene Tasks in Richtung Ost, nicht in großen Höhen, dafür aber weit gesetzt. Grenzüberschreitend nicht nur das Pilotenfeld sondern erstmalig auch ein Task mit 170 km ins Nachbarland Polen und die Flatlands mit der Dutch Open und den „fliegenden Holländern“ stimmungsvoll ergänzt. Ein Helfer-Team vom Feinsten, das die Starts wie am Schnürchen laufen ließ, nimmermüde Schlepper, das stärkende Piloten-Frühstück von Magi und Silvana sowie die vielen Helfer im Hintergrund. Thorsten Witt mit dem „gigantischem“ Pilotenessen gestern und die mitreißende Band von Mathias, die uns bis in die Morgenstunden auf der Tanzfläche festgehalten hat. Es mag verrückt klingen, aber gefühlt war es noch besser, noch begeisternder, noch ausgelassener und noch familiärer als letztes Jahr. Geht das? Egal es fühlt sich so an und einig sind wir uns alle. Es war einfach prima!

Ganz besonders danken wir an dieser Stelle unseren Sponsoren!
Danke an Beata Bernat für die tollen Fotos in der Zeit des Wettbewerbs!

Die Sieger, die Trophäen mit nach Hause nehmen können:

German Flatlands / Dutch Open Hang Gliding 2016 Flex, FAI Class 1

1. Miroslav Cap CZE
2. Detlef Meier GER
3. Gijs Wanders NED

Beste Frau: Caroline Greiser GER

German Flatlands / Dutch Open Hang Gliding 2016 Starr, FAI Class 5

1. Jürgen Rüdinger GER
2. Lothar Braun GER
3. Felix Ruhle GER

Dutch Open Hang Gliding 2016

1. Gijs Wanders NED
2. Koos de Keijzer NED
3. Martin Helden NED

Nord-Oststdeutsche Meisterschaft 2016

1. Detlef Meier
2. Lukas Bader
3. Bernd Otterpohl
4. Caroline Greiser

Freitag, 12. August

+++20:00 Pilotenparty mit Liveband / pilotsparty with liveband+++

+++18:00 Pilotenessen / barbeque for pilots and helpers+++

+++16:00 Uhr Siegerehrung / presentation ceremony+++

+++14:00 Uhr Tanzworkshop mit Mike/ danceworkshop+++

+++Briefing 10:00 Uhr vorm Pilotenzelt+++

Die Auswertung des 3. Task dauert noch an, da einige Piloten erst nachts zurück kamen und die letzten GPS heut morgen ausgelesen werden.

Donnerstag, 11. August

Gute Cumulusthermik, Basishöhen mit 1200-1600m voraus gesagt, Höhenwind 30, Bodenwind 15-20 km/h, Westwind. Langsam gehen uns die Ziele aus. Da holt das Task commite eine Überraschung an den Start: 170 km nach Polen, länderübergreifend und erstmalig bei den Flatlands. Unser Wind Dummy Knud Schäfer dreht auf und ist irgendwann nicht mehr zu sehen, also folgen die Flexis rasch mit den Starts. Doch die meisten landen. Eine große Abschattung hält den Platz thermikfrei. Einige bleiben am Boden, viele starten ein zweites mal. Auch die Starren kämpfen mit zäher Thermik, breit laufenden Wolken, Abschattung und zweiten Starts. Die Wolken sehen besser aus, als sie letztendlich hergeben. Alle kämpfen in oft niedrigen Höhen um Anschluss, mit mühsamen Aufdrehen und unerwarteten und flotten Höhenverlusten. Das erzählen später jedenfalls die Piloten, die sich vor und hinter Jüterbog zusammen mit Seglern auf den Landewiesen verteilen.

Einige "zaubern" aber wieder. Detlef Meier dreht anfangs zäh auf und ist gezwungen kurz vor Jüterbog umzukehren um Höhe zu tanken. Mit 1000m fliegt er los und wählt die nördliche Route. Diese scheint heut tatsächlich besser zu gehen und wird von denen, die weit kommen, als bevorzugte Spur gewählt. Vor der Cargo Lifter Halle trifft er Leander, der sich bis dahin "durchgebissen" hat, direkt neben der Halle aber landen muss. Die Überquerung des Schwielowsees kostet Höhenmeter und Detlef muss aus 450m mächtig Höhe gewinnen um das breite Waldgebiet dahinter überfliegen zu können. Hinter der Oder steigt das Gelände an. Die darüber stehenden Wolken ermöglichen Höhen von 1650m und lassen die verbleibenden 40 km bis zum Ziel relativ entspannt erreichen. Andere meiden das Überfliegen der Oder, da es drumherum sehr feucht ist und fliegen in direkter Linie zwischen Oder und Guben. Volkmar Kienöl kommt so 140 km weit.

Fünf Flexis schaffen es ins Ziel: Gijs Wanders als schnellster in 3h12 Minuten, Bernd Otterpohl, Detlef Meier, Miroslav Cap, Jiri Navordnik und als besondere Überraschung und einziger Starrer unser Wind Dummy Knud Schäfer. Gratulation!

+++ Ab 19:30 wird vor dem Fliegerbunker gegrillt +++

10:30 Die Aufgabe wird bekannt gegeben. Wir fliegen heute ca. 170 km nach Polen. Als Ziel haben die Tasksetter Zielona Gora ausgewählt.

10:00 Briefing im Pilotenzelt

Mittwoch, 10. August

Die Entscheidung war genau richtig. Es regnet sich ein, auch wenn ab und zu ein Sonnenstrahl durchblitzt. 3 Piloten sind vor dem Regen als Freiflieger losgezogen und versuchen den Schwielochsee im Osten, das für heute ausgerufene Ziel, zu erreichen.

12:30 Uhr Im Moment sieht es sehr nach Regen aus, deswegen ist der heutige Task gecancelt

10:00 Uhr Briefing im Pilotenzelt

Dienstag, 9. August

The morning started with a full cloud cover and little wind. The task was set: 91 km straight to Cottbus. The atmosphere during the rigging of the gliders was a bit different... more like "I have to see whether or not the wheater will become any good for flying". At twelve o'clock the cloud cover disappeared and a blue band followed by pretty clouds came to replace it. At half past twelve the first rigid gliders went into the air and at one o'clock it was already time for us flexies. I was second in the queue and I could probably profit from this early position, because later in the day there was again full cloud cover predicted. I was nicely towed into the air by Harm and together with Mario thermalling up in a rather difficult thermal. Suddenly I lost Mario, but Bernd Otterpol was only 100 meters below me. "Let's wait for him" I thought. Next thing I knew he was flying faster than me, but at least a good path to goal was pointed out for me. I could find prety decent thermals here and there, often alone but sometimes with rigid gliders in the neighbourhood.20 kilometers before goal I reached cloudbase at 1450 meter and went on route. The sky was completely covered now, and wherever I looked, I couldn't find any thermals. 8.5 kilometer before goal I had to land. I had plenty of time to determine the winddirection at a very large field. I flew a nice final and was ready to push out for the landing, until the wind came from the right and pushed my glider to the left. My landing was half decent, but I fell against my upright... bend. The last upright that I had broken was three and a half years ago.Derigging was a bit difficult due to a stuck VG rope, but in the end I managed. During derigging, 20 minutes after my landing, the sun reappeared and not much later about eight hang gliders came over me in the direction of goal. Anne-Marie told me many people had to do a restart and it was difficult to leave the starting field at all.

Sander van Schaik

Sanders Webblog

-----------

Das tägliche Wetterbriefing startete um 09.00 Uhr. Der Blick nach oben versprach jedoch nicht all zu viel, da eine dicke Wolkendecke den Himmel bedeckte. Jedoch zeigte sich der blaue Himmel zu Beginn des zweiten Tasks. Heutige Aufgabe bestand darin, 92km in östliche Richtung zu fliegen. Ziel war das alte Militärgelände in Cottbus. Die vorhergesagte Basishöhe von ca. 1500m, sowie die Windgeschwindigkeiten von 25-30km/h bewahrheiteten sich. Die größte Schwierigkeit bestand darin, am Anfang gute Thermik zu finden und die Abschirmung nicht zu schnell einzuholen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei einem Windpark hinter Jüterbog konnte sich Markus Baisch dank den Steigwerten von ca. 2-3m wieder „ausbuddeln“ und mittels gutem Wind „relativ einfach“ ins Ziel gelangen.

Nathalie Ulmer
---------

Alle Piloten sind zurück. Die Wolken zeigten heute zielgenau den Weg und wer der Abschattung ausweichen konnte hatte gute Chancen, dass Ziel zu erreichen. 10 Starre und 15 Flexis standen in Cottbus und wurden mit Landebier begrüßt. Die Piloten suchten sich wieder ganz unterschiedliche Wege. Das reichte vom Überflug Luckenwaldes in einer ausgeprägten nördlichen Linie und dann an der Autobahn Richtung Süden abbiegend, bis zu ganz südlich fliegen und den Spreewald überquerend. Nicht wenige hatten schon das Ziel vor Augen, mussten vorher aber landen.

Insgesamt war der Tag wieder ertragreicher als gedacht. Die angekündigten Basishöhen von 1800m bestätigten sich zwar nicht, aber dafür konnte man beständig Höhe halten. Highlights des Tages waren auf alle Fälle die Geschwindigkeit, mit der das Ziel erreicht wurde, André Disselhors (NL) als schnellster Flexi brauchte 1h37 von Altes Lager bis Cottbus und Mareen Köhler mit ihrem MastR-Turmdrachen sowie Caroline Greiser haben das Ziel erreicht. Eine stolze Leistung!
--------

13:15 Der 1. Pulk der Starrflügler ist unterwegs. Es geht am Start weiter mit den Flexiblen Drachen. Das Helfer-Team ist inzwischen eingespielt, so daß wir vermutlich alle Teilnehmer bis spätestens 14:30 in die Luft bekommen.

12:00 The Window is Open. Von Westen her klart es zunehmend auf und es bilden sich lekker (niederländisch: schöne, köstliche) Cumuluswolken.

10:00 Heute wird wieder geflogen. Das Ziel ist der Sonderlandeplatz Cottbus, knapp 93 km Luftlinie.

9:00 Briefing im Pilotenzelt

Montag, 8. August

+++Heute: RBB Fernsehbeitrag bei Zibb von 18:30-19:30, Beitrag voraussichtlich 19:00 Uhr+++

Grillen ab 19:00 Uhr vorm Fliegerbunker.

----------

Out of the ten different websites with wheather predictions there was bound to be one that was right, but it was obvious that it wouldn't be easy. We had all rigged our gliders, ready for the 80 km task set for us today, but the sparse spots of sun that were present were quickly reduced. Soon the clouds did cover the whole sky and the task was cancelled because showers were rapidly approaching. Eventually, it started to rain, but luckily my glider was already derigged and put into the rainbag. In the afternoon we visited two castles from bygone times.

Sander van Schaik /
Araldo van de Kraats

------------

+++ Briefing 9:00 Uhr im Pilotenzelt+++

Heute zu windig. Niederländische Alternative: Kubb spielen
Böen bis 60 km/h. Task gecancelt.

Sonntag, 7. August: 1. Wettbewerbstag

Aufgewacht mit herrlichen Wolken, lösten diese sich genau zu Beginn des Tasks in Blauthermik auf. Sportliche Starts, die ersten Piloten kamen zurück und gingen zum 2. mal an den Start, aber ab dann bot der Tag mehr als anfangs angekündigt: schwache zerissene Thermik, 35 km/h Höhenwind, niedrige Basis. Zähes Kurbeln bis 500 m, später 1-3m steigen. Basis am Platz bis max. 1200 m. Hinter Jüterbog vor allem Richtung Schwielochsee stieg die Basis bis auf 1400 m an. Schwielochsee, diesen See werden wohl einige als unüberwindbare Fläche in Erinnerung halten. Zwar kamen einige Piloten über den See, aber den breiten Wald im Blick landeten sie unweit des Wassers. 8 Starre und 7 Flexis schafften es bis Wellmitz ins Ziel kurz vor der polnischen Grenze. Als Schnellster kam bei den Flexis Lukas Bader mit 2h42 ins Ziel, gefolgt von Miroslav Cap und Jiri Gut aus Tschechien. Bei den Starren Jürgen Rüdiger mit 2h23, Peter Friedemann und Manfred Veit. Alles Stand von heute abend.

13:00

The Window is open. Die Flexis starten zuerst, dann folgen die Starrflügler.

11:30

Der 1. Task geht heute in Richtung Wellmitz. Für die Teilnehmer bedeutet dies einen 116 km Zielflug Richtung Osten. Die Basis ist im Moment noch recht niedrig, aber die Wolken sehen schon gut aus.

10:00 

Das 1. Briefing. Der DCB-Präsident begrüßte die angereisten Teilnehmer zweisprachig. Anschließend hat der Wettbewerbsleiter Matthias noch ein paar Worte zu den organisatorischen Dingen erzählt. Er wurde durch unseren niederländischen UL-Piloten Harm unterstützt, der das Ganze auch nochmal in seine Landessprache übersetzte.

Samstag, 6. August: Anreise- und Einschreibetag

Den ganzen Tag schon wird geflogen und die auswärtigen Wettbewerbspiloten erkunden das Gelände aus der Luft. Momentan läuft die Einschreibung. Die Voraussagen für den ersten Wettbewerbstag sind viel versprechend: meist mäßige bis gute Thermikentwicklung, die nach Norden zeitweise abgeschirmt wird. Es bleibt niederschlagsfrei.



Int. German Flatlands + Dutch Championship HG 2016

Coming Soon: Int. German Flatlands and Dutch Championship Hanggliding 2016 in Altes Lager (Jüterbog near Berlin) - scheduled: 07.-13. August 2016 (sign-in: 6.August 17:00-22:00 / Mandatory Briefing: 7. August 10:00 am)

Stay tuned for freshest news, results and announcements: bookmark this page!