Sie sind hier: Startseite > Fliegen lernen > Fluggeräte > Motor-Drachen > 
23.11.2017

Startseite

Motorisierte Drachen, sogenannte "Minimums" in der Klasse der fussstartfähigen Ultraleichtflugzeuge

Beim hier gezeigten Minimum-System von NST wird an der Drachenbasis ein lenkbares Fahrwerk  befestigt. Der Motor hängt an  gelenkig verbundenen Rohren mit Spornrad. Die Antriebseinheit rollt dem Drachen zunächst hinterher und hebt erst zuletzt ab. Durch die liegende Position hat man das Gerät stets gut im Griff und kommt mit sicherer Überfahrt vom Boden weg, der Drachen wird so zum "Spornradflugzeug". Er wird baulich nicht verändert und kann auch weiterhin ohne Motor betrieben werden.

Spass machen auch die niedrigen Betriebskosten: nur ca. 2,5-4l Superbenzin pro Stunde, keine fixen Kosten für Verkehrszulassung, Gerätenachprüfung, Scheinverängerung und Medical. Nur 100EUR Haftpflicht pro Jahr (inclusive Drachen). Minimale Revisionskosten des Motors durch die Großserienfertigung. Der Charme dieses "Hosenträger-Motorseglers" liegt ja gerade auch beim Kosten-Minimumum ;-)

Ein Motor von SOLO mit 210 ccm und etwa 20PS leistet genügend  Schub für zügiges Abheben und ein mittleres Steigen von ca. 2m/s. Die Drehzahl ist mit maximal 6000 Umdrehungen pro Minute relativ gering, der Motor ist als Dauerläufer ausgelegt und äusserst robust. Die verwendeten Schalldämfer stammen vom Motorroller oder dem Renault 4 und so klingen sie auch. Die Konstruktion erlaubt darüber hinaus einen recht grossen Propelller-Durchmesser, was den Wirkungsgrad verbessert und den Geräuschpegel durch eine geringe Propellerdrehzahl senkt. Der Unterschied wird deutlich, wenn man einen Antrieb für Gleitsegel mit einem etwa 15cm kleineren Propeller daneben anwirft.

Man kann auch noch potentere Motoren wie den Hirth F33 einsetzen. Nötig ist das aber eigentlich nur,  falls man mit einem grösseren Drachen doppelsitzig, bzw. "doppellliegig" fliegen möchte. Mit nur 6PS kommt man theoretisch auch schon in die Luft, wie die Geschichte zeigt. Aerodynamische Verbesserungen wie durchoptimierte Flächen, moderne Integralgurte, einstellbare CFK-Propeller, etc. scheinen sinnvoller. Vergleicht man das Minimum mit identisch motorisierten Gleitschirmantrieben, liegen zwischen den Flugleistungen Welten. 85 km/h Horizontalgeschwindigkeit und Reichweiten um 300 km sind möglich.

Eine Version mit fast lautlosem Elektroantrieb befindet sich derzeit im Prototypenstadium, der Motor leistet ca. 15 PS. Wir warten sehnsüchtig auf noch leistungsfähigere Akkumulatoren, damit die Motorzeit noch länger als 20 Minuten dauert...

Das abgebildete Gerät vom Typ "Pamir" (oranger Drachen) ist wohl eine der am einfachsten zu fliegenden Minimum-Flächen mit sehr leichtgängigem Handling. Fortgeschrittenere Piloten finden für den Flug mit abgestellten Motor ansprechende Flugeigenschaften  in der Thermik. Die Konstruktion mit dem Nasensporn bietet ein zusätzliches Sicherheitsplus. Sollte das Gerät beispielsweise hei einer Aussenlandung im hohen Gras mal auf die Nase gehen, wirkt er als effektiver Abstandshalter zum Boden.

Drachen-B-Schein- oder Trike-Piloten können  innerhalb kürzester Zeit die lebenslang gültigen Lizenz ohne Verpflichtungen zur Scheinverlängerung und Medical erwerben, das kann nach Absprache ebenfalls in Altes Lager geschehen. Hier findet Ihr Infos zu den Ausbildungsrichtlinien des Deutschen Ultraleicht Verbandes zur sowie den Versicherungskonditionen der Gesellschaft zur Förderung von Flugsportlern.

Um Umsteigern die Möglichkeit zum Reinschnuppern zu geben, kann man in Altes Lager auch ein Minimum mit  Elektrostarter zum Selbstkostenpreis von 30 EUR/h chartern. Da wir in erster Linie Thermikflieger sind und die Ruhe lieben, sollten Übungsflüge mit Vebrennungsmotor am besten unter der Woche oder in der thermikfreien Zeit erfolgen. Terminabsprachen mit Chris Gura per eMail