Sie sind hier: 
28.3.2017

News

News

Vielseitigkeitswettbewerb Flatlands 2.0 - Ein Blick zurück

Am 20. Oktober 2012 fand bei uns in Altes Lager erstmals ein Wettbewerb mit neuem Format statt. Es ging diesmal nicht um die am weitesten zurückgelegte Strecke oder das Erreichen von Wendepunkten. Die Flatlands 2.0 forderte den Teilnehmern Fähigkeiten in vielen verschiedenen Disziplinen ab.

Zwei unserer Vereinspiloten, Sebastian Risto und Michael Zeyfang, haben die Initiative ergriffen für dieses neue Wettkampfformat die unterschiedlichsten Disziplinen auszuarbeiten, um diese gemeinsam mit interessierten Wettkampfteilnehmern auf Tauglichkeit für eine Wiederholung zu testen.

Schon im Vorfeld des Wettbewerbs wurden 30 mögliche Aufgaben festgelegt und nach Brauchbarkeit für verschiedene Wetterlagen sortiert. Hauptkriterium war der aktuelle Wind – ist es überhaupt fliegbar oder machen wir das ganze am Boden? Falls wir fliegen – wie stark ist der Höhenwind, welche Auswahl an Disziplinen ist überhaupt möglich.

2 Tage vor dem Termin wurde prognostiziert, dass ein sonniger Herbsttag zu erwarten ist mit wenig Bodenwind. Tatsächlich erstrahlte unser Platz im goldenen Oktoberlicht. Der Wind kam sehr schwach aus Süd und auch die Höhenwindwerte waren moderat. Einerseits Traumwetter, andererseits aber leider zu wenig Wind für die ein und andere Bodendisziplin, wie z.B. Schirmbattle. Hierbei befinden sich zwei Piloten in einem mit Rotweißband abgestecken 50 m Durchmesserkreis. Beide ziehen gleichzeitig den Schirm auf. Der Pilot, dessen Schirm zuerst am Boden liegt, hat verloren.

Die beiden Organisatoren sondierten aus den möglichen Aufgaben12 Disziplinen, die an diesem herrlichen Herbsttag erprobt werden sollten. Neben Zielpunktlanden standen Schätzzeitfliegen, „Das-Haus-vom-Nikolaus“ oder z.B. Luftballon-Touch auf dem Programm. Letzteres fordert vom Piloten einen zuvor in der Luft abgeworfenen Luftballon möglichst häufig mit Gleitschirmkappe, Leinen oder Körper zu berühren. Während die Piloten mit zahlreich Ballonkontakten Punkte sammelten, blieb der Überrauschungspreis für das Fangen des Luftballons in diesem Jahr noch unangefochten.

Um 9 Uhr trafen sich die Wettkampfpiloten zum Briefing und es wurde der Grundgedanken des Wettbewerbs vorgestellt: Die Piloten fliegen in 3er Teams, es gibt keine Einzelwertung. Die Aufgaben sind so gestellt, dass der jeweils aktive Pilot eines Teams auf die Unterstützung der beiden anderen angewiesen ist. Der Wettbewerb wird so „helferfrei“ wie möglich durchgeführt. Die Auswertung der einzelnen Tasks wird von den Teilnehmern selbst durchgeführt.

Mit Hilfe aller Beteiligten wurden die Winden aufgebaut. Andreas Lieder und Sonja Zeyfang haben sich bereit erklärt statt am Wettkampf teil zu nehmen, sich auf die Winde zu setzen und alle heil in die Luft zu bekommen.

Für den ersten Task „Zielpunktlanden“ wählten die 3er Teams jeweils einen „Teampiloten“, der im Auftrag des Teams die Punkte abräumen sollte. Während Team Vertigo die volle Punktzahl absahnte, waren Annäherungsversuche im Abstand mehrerer Meter bis wenige Dezimeter zu sehen. Bei der Weiterentwicklung des klassischen Ziellandens musste der Pilot einen Tennisball in ein abgestecktes Feld werfen, um dann möglichst nah bei ihm zu landen. Trotz reger Beratungsdiskussionen innerhalb der Teams, in welcher Höhe und an welcher Position ein Abwurf am erfolgversprechensten aussähe, gelang es nur einem Team, diese Aufgabe zu meistern.

Am Ende des Tages waren alle Beteiligten müde und zufrieden mit den Leistungen. Es wurde gegrillt und man wertete den Wettkampf dahingehend aus, dass sich alle einig waren, viel Spaß gehabt zu haben und, dass alle es begrüßen würden, die Flatlands 2.o im nächsten Jahr als zusätzlichen Wettkampf zu den legendären Streckenflug-Flatlands zu veranstalten mit überregionaler Ausschreibung.

Wieder zeigte sich, was wir eigentlich alle schon wissen, dass unser Platz, das Alte Lager bei Jüterbog, über das Streckenfliegen hinaus eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet, sowohl in der Luft als auch am Boden.

Danke an Sonja, Sebastian und Michael für den Text und das Engagement!

 

27.11.2012 14:41 Alter: 4 Jahre