Sie sind hier: Berichte > Vereinsaktivitäten > 16.01.2009 - Streckenflug, mentales Training > 
23.11.2017


Strecken bei Westwind
Strecken bei Ostwind

Mentales Vorbereitungstraining für die Saison 2009, auf Streckenflugmoeglichkeiten  im Alten Lager mit dem Gleitschirm

Am 16. Januar 2009 fand im Poseidon in Berlin ein Workshop zum  Thema "Mentales Vorbereitungstraining fuer die Saison 2009 - Streckenfliegen im Alten Lager mit dem Gleitschirm" statt. Ambition diesen Workshop zu veranstalten war, dass wir zwar alle wissen, dass man am Ende nur in der Praxis lernen kann, aber eine theoretische Vorbereitung unverzichtbar ist , um nicht planlos umherzukurven und unnötig viele Misserfolge einzustecken. 

Jeder Pilot weiss, dass es kaum etwas praktischeres gibt, als eine gute Theorie. So entwickelte sich die Idee einen vereinsinternen Erfahrungsaustausch zu organisieren von erfahrenen Streckenpiloten mit ambitionierten Gleitschirmfliegern , denen es noch an Erfahrung mangelt bis hin zu solchen, die mit ihren bisherigen Ergebnissen noch unzufrieden sind. 

Die Resonanz war enorm. Es haben sich viele Piloten angemeldet. Bis auf 2 Ausnahmen sind auch alle, die sich gemeldet hatten, erschienen.

Zur Einführung hielt Claus Gerhard seinen Vortrag zum Thema Flachlandfugtipps aus dem Alten Lager", der uns auf das Thema des Workshops einstimmte. 

Anschliessend ging Udo Reimann kurz auf das Thema "Lufträume" ein, insbesonders im Hinblick auf die neue Luftraumstruktur im Alten Lager ab März 2009. (Weitere Infos dazu sind demnächst in einem Seminar über die neuen Luftraumregelungen und anschließend auf unserer Website  zu entnehmen !!!)

Egal wohin man geht, in welcher Gegend auch immer man sich befindet, wissen wir als Gleitschirmpilot, dass die Erfahrungen der "Locals" kein Lehrbuch ersetzen kann. Deshalb war es von grundlegender Bedeutung, dass sich drei unserer, inzwischen zahlreichen, vereinsangehörigen Streckenflugcracks zur Verfügung gestellt hatten Frage  - Antwort zu stehen.

Ohne Viktor Milzin, Rene Pauly und Hagen Walter hätte die Veranstaltung als Workshop nicht stattfinden können.  Es kam zu einem regen Austausch, bei dem u.a. Fragen beantwortet wurden wie:

  • wann sich vom Platz lösen,  wann, wie, welche Wolke anfliegen, wann auch mal zurück oder quer zum Wind fliegen
  • ... was fliegt Ihr an, merkt Ihr Euch "Hausbärte", ab welcher Höhe fliegt Ihr nach Bodenmerkmalen, Bartsuche gegen Wind oder lieber
    mit Wind ...
  • wann entscheidet ihr euch für Dreiecksflüge oder gerade Strecke? bei der der Flugplanung? Erst in der Luft? Wie sieht Euere Flugplanung aus?

Die Antworten  zeigten, dass jeder Pilot unterschiedliche Herangehensweisen an die XC-Fliegerei hat. Als Beispiele haben wir  Strecken besprochen, die im Sommer 2008 von drei anwesenden Piloten  bei Westwind geflogen wurden und eine Strecke bei Ostwind im Juli 2008.

Als Organisatorin dieses workshops mochte ich folgendes Statement unseres Vereinspiloten Lothar George weiterleiten, weil ich mich dieser Ansicht  anschliesse:

"Ich bemühe mich eigentlich immer, sehr genau hinzuhören, wenn erfolgreiche Piloten von ihren "Heldentaten" berichten. Das hat mir sehr geholfen, schon in meiner ersten Saison ganz nette Flüge hinzubekommen. Der Workshop war eine sehr konzentrierte Form solchen Erfahrungsaustausches. Wer als Pilot offen ist, von Cracks zu lernen, dem kann ich nur empfehlen, als Helfer während der Wettkämpfe am Platz Altes Lager mitzutun. Das macht Laune, hilft dem Verein und ist Workshop der speziellen Art." 

Organisation und Redaktion: Sonja Romeis